Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) zeichnet sich insbesondere durch erhöhte Schlagfestigkeit aus. Es ist daher bei fast allen öffentlichen Einrichtungen, Objekten, Hotels etc. vorgeschrieben. Diese Schlagfestigkeit wird durch eine spezielle Behandlung, das „Vorspannen“, erreicht. ESG ist wie jedes Glas nicht kratzfest. Im Falle von Glasbruch entstehen (wie bei Autoscheiben) bei Sicherheitsglas sehr kleine Glaspartikel, die nicht scharfkantig sind. Die Schlagfestigkeit im Kantenbereich ist bei Sicherheitsglas eingeschränkt. Bedingt durch die hohen Temperaturen beim Härten kann es zu kleinen Unebenheiten, Einschlüssen und Verbrennungen kommen. ESG-Glas darf bei der Nutzung keinen extremen Temperaturen (sehr heiß oder eiskalt) ausgesetzt werden, Nickel-Sulfid-Einschlüsse können sonst einen Glassprung auslösen.